Ausstellungen und Veranstaltungen des II. Quartals im Überblick
April – Mai – Juni

bis 08. April 2018
Osterausstellung: „Kunst - Eier - Variationen“
Eintritt: regulär nach aktueller Entgeltordnung
Die Künstler und Aussteller Inge Ewersbach, Ingrid und Edwin Keller, Carola Huhold, Monika und Klaus Krüger sowie Peter Rehnisch präsentieren im Stadt- und Industriemuseum einzigartige, filigrane Kunstwerke an verschiedenen Natureiern wie Fasanen-, Hühner-, Gänse-, Nandu- oder Straußeneiern in Durchbruch- und anderen Herstellungstechniken. In diesem Jahr zeigen die Aussteller abermals überraschende Neuigkeiten und Kunstwerke aus ihren heimischen Werkstätten. Weiterhin kann aus der umfangreichen Sammlung des Ehepaares Keller wieder eine große Auswahl an besonderen Kunsteiern aus unterschiedlichen Ländern und Regionen der Welt in verschiedenen Herstellungs- und Gestaltungsmöglichkeiten bestaunt werden.

22. April bis 10. Juni 2018                                                                                                          
Sonderausstellung: "So bunt wie das Leben"
Eintritt: regulär nach aktueller Entgeltordnung
Die Gubener Künstlerin Bettina Pfeiffer präsentiert in ihrer Jubiläumsausstellung im Stadt- und Industriemuseum eine bunte Auswahl an Arbeiten, die in über 25 Jahren ihres künstlerischen Schaffens entstanden sind. Ob die Kirche des Guten Hirten, australische Punktmalerei, die Felsenstadt Petra in Jordanien oder meditative Zentangles, alles hat einen Zauber, was die Ausstellerin mit Stift und Pinsel eingefangen und festgehalten hat. Auch Werke aus Keramik sind von Bettina Pfeiffer in ihrer Jubiläumsausstellung zu sehen.  

Sonntag, 13. Mai 2018 in der Zeit von 14 - 17 Uhr 
Sonderveranstaltung: "Aus dem Hut gezaubert" 
Eintritt: Kinder kostenfrei, Begleitpersonen Sondereintritt von 1,50 €
Im Rahmen des Internationalen Museumstages am 13. Mai findet im Stadt- und Industriemuseum ein Kinderprogramm unter dem Motto "Aus dem Hut gezaubert" statt. Neben einer Reise durch die Hutgeschichte und Hutherstellung anhand von Bildern und Exponaten erwartet die Kinder eine Hutanprobe an der "Echten Hutprobierstation". Den Abschluss bildet ein Zauberkünstler, der die eine oder andere Überraschung aus dem Hut zaubern wird. Auch für ein Rahmenprogramm ist gesorgt.

Eine Teilnahme ist aufgrund begrenzter Platzkapazitäten ausschließlich auf Voranmeldung unter 03561 - 6871 2100 oder persönlich im Stadt- und Industriemuseum möglich!  

15. Juni bis 10. Oktober 2018
Sonderausstellung: "Glockenhut, Schiebermütze, Filzkappe & Co - Kopfbedeckungen im Spiegel der Alltagsfotografie" 
Eintritt: regulär nach aktueller Entgeltordnung

Diese deutsch-polnische Sonderausstellung wird vom Archiv historische Alltagsfotografie (AhA) in Kooperation mit den Museen der Stadt Guben produziert und wird gefördert durch die Euroregion Spree-Neiße-Bober. Die Erlebnisausstellung für die ganze Familie widmet sich der Geschichte der Damen- und Herrenkopfbedeckungen von der Antike bis zur Gegenwart. Zahlreiche Fotografien, Exponate und Mitmach-Stationen laden die Besucher im Stadt- und Industriemuseum ein, selbst aktiv zu werden und in die Geschichte der Kopfbedeckungen einzutauchen. Ein Teil der Erlebnisausstellung wird sich mit dem Gubener Hutmacherhandwerk beschäftigen, welches u.a. durch Sammlungsbestände aus dem Fundus der Museen der Stadt Guben dargestellt wird.    

ganzjährig
museumspädagogisches Angebot "Schule vor 100 Jahren" 
Eintritt: 20 € Führungsentgelt pro Gruppe
Im Heimatmuseum "Sprucker Mühle" können Schulklassen ganzjährig das museumspädagogische Angebot "Schule vor 100 Jahren" nutzen. Hierbei tauchen die Schüler in einem alten Klassenzimmer mit Holzschulbänken in den Schulalltag von vor über 100 Jahren ein und erfahren dabei Wissenswertes zum damaligen Schulunterricht anhand von historischen Schreib- und Lernutensilien wie z.B. Griffel, Schiefertafel und Lederschultaschen. Gern kann dieses Angebot auch mit einer Zeugnisausgabe im Heimatmuseum zum Schuljahresende verbunden werden, indem die Schüler dort ihre Zeugnisse erhalten

Voranmeldungen notwendig unter den Kontaktdaten des Stadt- und Industriemuseums (03561) 68 71 2100!

 

Änderungen vorbehalten!