Hüte sind Zeichen.

hutprobierstation

 

 

 

 

 


Es gibt revolutionäre, bürgerliche, traditionelle, förmliche, exotische, romantische oder kriegerische Kopfbedeckungen. Alle blicken auf eine lange Geschichte zurück. Das Museum in Guben bietet Ihnen einen hervorragenden Überblick.
Hüte verbreiten sich von Europa, Afrika, Asien oder Amerika aus in der ganzen Welt. So mancher Hut verändert dabei seine Bedeutung und erlebt Höhen und Tiefen der Mode. Gleichzeitig haben Kopfbedeckungen wechselnde Liebhaber, werden verboten oder zur Nationaltracht. Andere bleiben zeitlose Bestseller.

  • Hutausstellung1
  • Hutausstellung2
  • Hutausstellung4
  • Hutausstellung5
  • Hutaustellung3

 


 Zur Hutherstellung aus Wolle oder Haaren braucht man circa 80 Arbeitsschritte:

  • Von der Vorbereitung des Materials,
  • über das Fachen, Filzen und Formen
  • bis hin zum Garnieren.

Daran hat sich seit Jahrhunderten nichts geändert, auch wenn inzwischen Maschinen eingesetzt werden.


Dennoch, ein Hut braucht seine Zeit. Für 200 Stück derselben Qualität (Partie) circa 4 bis 6 Wochen.

Historisches

grafik-hutC. G. Wilke produziert als erster den witterungsbeständigen Wollfilzhut. Alexander Lewin leitet die Berlin-Gubener Hutfabriken BGH, das größte Hutunternehmen in Deutschland.

Hier können Sie sich über das alte Hutmuseum informieren.

Haben Sie noch weitere Fragen? Gerne informiert Sie das Team des Stadt- und Industriemuseums per E-Mail, telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch in Guben. Kommen Sie doch einfach vorbei!