Vernissage SOA Spedition Wilke Anlässlich des 200jährigen Bestehens der Gubener Wilhelm Wilke Spedition wurde am 09. Mai 2017 in Anwesenheit von 98 geladenen Gästen die Sonderausstellung zur Firmengeschichte dieses traditionsreichen Unternehmens in der Alten Färberei feierlich eröffnet.

Unter den zahlreichen Gästen waren auch der erste Beigeordnete des Landkreises Spree-Neiße Hermann Kostrewa, die Vorsitzende der Gubener Stadtverordnetenversammlung Kerstin Nedoma, der amtierende Bürgermeister Fred Mahro, der Präsident der Industrie- und Handelskammer Peter Kopf und die ehemaligen Geschäftsführer Wilhelm und August Wilke sowie die gegenwärtigen Firmeninhaber Thomas und Andreas Wilke. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Ensemble Quartessenz. Informative Grußworte zum Wirken der Firma Wilhelm Wilke hielten der Präsident der Industrie- und Handelskammer Peter Kopf, der amtierende Bürgermeister Fred Mahro sowie der Verleger und Gubener Stadtwächter Andreas Peter. Heike Rochlitz, Leiterin der Museen der Stadt Guben, nahm die anwesenden Gäste mit auf eine kleine Reise durch die 200jährige Firmengeschichte dieses Gubener Traditionsunternehmens. Die Museumsmitarbeiterin Carolin Tilch stellte eindrucksvoll die Intention und Inhalte der Ausstellung vor. Der inzwischen 92 Jahre alte ehemalige Geschäftsführer August Wilke berichtete in seiner Rede über die Schwierigkeiten, die das einst privatwirtschaftlich geführte Unternehmen zu DDR-Zeiten hatte. Das Schlusswort übernahm der gegenwärtige Geschäftsführer Thomas Wilke. Mit aufgesetztem Hut schilderte er anschaulich und sehr unterhaltsam von seinen Anfängen im Familienbetrieb und dem Einsatz eines Stufensetzers, der seit fast 100 Jahren bei Transporten über Treppenstufen zum Einsatz kommt. Im Anschluss konnten über 130 Fotos, gegenständliche Exponate wie Koffer, Truhen und ein nachgestelltes Büro sowie historische Schriftstücke wie Korrespondenzen, Geschäftsbücher und jahrhundertealte Frachtbriefe in der Sonderausstellung betrachtet und begutachtet werden. In gemütlicher Runde wurden Gespräche geführt und Fragen an die ehemaligen und gegenwärtigen Geschäftsführer gestellt.

Die Sonderausstellung "Vom Handel, Transport und Umzügen - 200 Jahre Wilhelm Wilke Spedition" ist bis zum 29. Juni 2017 im Stadt- und Industriemuseum zu den bekannten Museumsöffnungszeiten zu besichtigen.